Ist das Kindle-Business 2019 tot?

Ist das Kindle-Business 2019 tot?

Lohnt sich der Start mit Amazon-Kindle noch?

Die Hälfte des Jahres 2019 ist geschafft und das Internet verändert sich immer noch täglich. Algorithmen werden optimiert, neue Methoden werden eingesetzt und Online-Marketer suchen im Web nach Antworten. Kindle Publishing folgt diesem Prinzip.

Jedes Jahr, eigentlich jeden Monat, gibt es in der Online-Welt ängstliche Stimmen, was funktioniert und was womöglich bald Geschichte sein wird. Und jedes Mal gibt es immer wieder pessimistische Töne, dass bestimmte Dinge nicht funktionieren und es kein Geld im Internet zu verdienen gibt (schon gar nicht passiv).

Daher versuche ich nun die vielen Hoffnungsvollen aufzuheitern und Klarheit zu schaffen. Kindle Publishing ist immer noch am Leben und hat etliche Experten in dieser Thematik hervorgebracht.

Mein Kindle-Einkommen ist immer noch am Leben und wächst. Die Einnahmen sind über das Jahr verteilt nicht gesunken, zeigen währenddessen die üblichen zyklischen Auf- und Abbewegungen. Im Durchschnitt ist der Betrag gar um einige Prozentpunkte im Vergleich zu 2017 gestiegen.

Kindle Direct Publishing (KDP) ist nach wie vor profitabel für Verlage und Unternehmer, die den Markt verstehen. Tatsächlich wird es für diejenigen, die den Markt verstehen, immer profitabel bleiben.

Der Grund dafür ist, dass Amazon Kindle zu einer offenen Plattform gemacht hat, auf der jeder teilnehmen kann, wenn er möchte. Die Hindernisse, mit dem Verkauf von eBooks und Büchern zu beginnen, sind praktisch gen Null.

Die Zeiten, in denen der Autor unzählige Manuskripte versenden musste, eher er überhaupt ein Antwort bekam, sind längst vorbei. Sie wollen etwas veröffentlichen? Veröffentlichen Sie es! Niemand wird Sie daran hindern.

Sie können selbst entscheiden Wann, Was und Wie die Veröffentlichung durchgeführt werden. Vielmehr können Sie den Preis Ihrer Publikationen selbst bestimmen. Sie haben auch eine Plattform, die speziell für kleine Verlage wie Sie und mich entwickelt wurde. Automatisierte Systeme für den Versand der Bücher, Rechnungsstellung übernimmt Amazon ebenso wie etwaige Retouren und die Auszahlung der Tantiemen.

Wichtig für langfristigen Erfolg mit dem Amazon Kindle Business!

Marketinginstrumente richtig einsetzen: Nutzen Sie die Möglichkeiten der sozialen Medien, eigener Websites oder versenden Sie kostenfreie Exemplare für ein konstruktives Review. Ohne das richtige Marketing werden auch die besten eBooks und Bücher keine Bestsellerlisten hinaufklettern. Amazon bietet zudem die Möglichkeit, Ihr eBook für einige Tage kostenlos zur Verfügung zu stellen. Fordern Sie Ihre Leser auf, eine Rezension bei Amazon zu hinterlassen.

Content! Content! Content!: Geklaute Inhalte, schlechte Recherche und Rechtschreibfehler sind nur wenige Gründe, weshalb viele Erstautoren schlechte Rezensionen erhalten und die Buchverkäufe ins Jenseits sinken. Vertrauen Sie in einen Ghostwriter für optimale und kreative Ratgeber und Sachbücher und lassen Sie Ihre Bücher gewissenhaft schreiben. Dies spart wertvolle Zeit und sichert wertvolle Einnahmen im eBook-Business.

Träumen ja - aber auf dem Teppich:

Kindle Publishing ist nicht das Richtige für Sie, wenn Sie denken, dass Sie davon schnell reich werden und bald etliche Sportwagen vor der Tür stehen haben werden. Tatsächlich lassen sich Summen erwirtschaften, von denen jeder Angestellte oder Beamte nur träumen kann, aber hierzu sind viele verschiedene Faktoren abhängig. Nischen, Anzahl der Publikationen, Marketing, etc. Beträge von mehr als 2.000 € im Monat sind keine Seltenheit und schnell erreichbar. Geduld ist gefragt!

Markus Winter